Laserbehandlung

Das Schmerzempfinden bei herkömmlichen Zahnbehandlungen resultiert in der Hauptsache aus den Vibrationen, die durch die extrem schnellen Umdrehungen des Zahnarztbohrers hervorgerufen werden. Der Laser arbeitet im Gegensatz dazu berührungsfrei, nur mit Licht und Wasserkühlung, was die Entfernung kariöser Substanz möglich macht.


• Es muss in über 90% aller Fälle keine Spritze zur Anästhesie gegeben werden.
• Es wird durch den feineren Durchmesser und das berührungsfreie Arbeiten weniger gesunde Zahnsubstanz abgetragen.
• Füllungen halten durch die Oberflächenvergrößerung, die durch das punktuelle Arbeiten des Lasers entsteht, besser.
• Der Laser sterilisiert zugleich die behandelte Oberfläche und beugt dadurch einer Sekundärkaries vor.

Auch bei Erkrankungen des Zahnfleischs sind Bakterien die Ursache. So entstehen nach Zahnfleischbluten immer tiefere Zahnfleischtaschen und der Zahn kann verloren gehen. Der Laser wirkt auch hier bakterizid, tötet die Mikroorganismen in der Zahnfleischtasche ab. Mit speziellen Laserwellenlängen wird zudem die Regeneration des Bindegewebes angeregt und somit der Zahn stabilisiert. Aber das allerwichtigste ist: Die Kinder lieben den Laser! Auf die Frage- müssen wir heute bohren?- antworte ich: Nein, wir fahren heute Moped, weil mein Laser „knattert wie ein Moped“! Die negative Antwort allein sorgt für Entspannung bei den Kindern und ein leichteres Arbeiten ist gegeben.


Interessante Downloads zum Thema:

Artikel "Neues hochweriges Laser-Verfahren"